03.08.2017 | 13:15

Im Fokus: Der Wohnungsbedarf für Studierende wächst

Das Studierendenwerk Bielefeld erstattet Bericht über das Geschäftsjahr 2016 und die zukünftigen Aufgabenschwerpunkte

 

Die jüngste Mensa des Studierendenwerks Bielefeld wurde im Frühjahr 2016 eröffnet, und zwar auf dem Fachhochschulcampus in Minden.  Damit ist der Bereich Hochschulgastronomie nach den Neueröffnungen der vergangenen Jahre insgesamt  sehr gut aufgestellt. Die Mensa X in Bielefeld erhielt von den Lesern einer Fachzeitschrift sogar das Prädikat „Mensa des Jahres“.  Die Gäste wissen das zu schätzen und haben nochmals für eine leichte Umsatzsteigerung gegenüber 2015 gesorgt.

Problematischer sieht es mit der Bereitstellung von geeignetem Wohnraum für Studierende aus, der ebenfalls zu den gesetzlichen Verpflichtungen der Studierendenwerke gehört. Rund 600 Namen standen 2016 auf der Liste mit Bewerbungen um einen Wohnheimplatz in Bielefeld, Minden oder Detmold. An diesen drei Hochschulstandorten vermietet das Studierendenwerk Wohnheimplätze. Insgesamt stehen 2662 Plätze in Einzelapartments oder Wohngemeinschaften zur Verfügung, von denen pro Semester jedoch nur wenige frei werden. Geduld ist also gefordert für Studierende, die einen Mietvertrag abschließen möchten.
„Wir möchten in den nächsten Jahren unbedingt mehr Wohnungen für Studierende bauen“, versichert die Geschäftsführerin des Studierendenwerks, Sigrid Schreiber.  Allerdings können Studierendenwerke das finanziell nicht aus eigenen Mitteln realisieren. Alle 12 Studierendenwerke in NRW fordern daher gemeinsam und „mit Nachdruck“ eine Anpassung der Förderbedingungen für Neubau und Sanierung, ohne die ein ausreichendes und vor allem bezahlbares Wohnangebot für Studierende in den kommenden Jahren kaum möglich sein dürfte. Und das umso mehr, als der Bedarf in absehbarer Zeit vermutlich noch steigen wird.

Rund 470 Beschäftigte leisten täglich zuverlässig und engagiert in den Mensen und Cafeterien, Wohnanlagen, Kindertagesstätten (für Studierendenkinder) und in der BAföG-Abteilung  „Service rund ums Studium“.

Das Mensaessen können demnächst übrigens alle Bielefelder mitten in der Stadt genießen: während des Wissenschaftsfestivals „Geniale“ vom 18. Bis 26 August ist das Studierendenwerk mit seinen Speisenangeboten wieder im zentralen Zelt auf dem Jahnplatz vertreten.

Vollständiger Geschäftsbericht 2016 als PDF-Datei

Autor: Annette Vormbrock-Reinert

« Zurück zu: Studierendenwerk Bielefeld